sans papiers

URAUFFÜHRUNG
OBJEKTTHEATER NACH DEM KINDERBUCH „DER GEHEIMNISVOLLE KOFFER VON HERRN BENJAMIN“ VON PEI-YU CHANG
IN KOOPERATION MIT DEM THÉÂTRE DE CUISINE MARSEILLE UND DER SCHAUBUDE BERLIN

 

AB 8 JAHREN
60 MINUTEN

 

„Solidarisch ist man nicht alleine!“


An alle Unsichtbaren! Ich komme aus einer Stadt der verlassenen Hinterhöfe, leeren Fabriken, stillgelegten Flugfelder, ehemaligen Grenzübergänge. Orte, an denen es scheint, als sei alles, was uns eigentlich bevorsteht, ein Vergangenes. Hier beginnt unsere Geschichte. Und erzählt vom Leben zweier Menschen auf der Flucht: des Philosophen Walter Benjamin und der Widerstandskämpferin Lisa Fittko. In einer Zeit, die wenig Sicherheit bot, wurden sie - wie viele andere -  zu sans papiers, zu Menschen ohne Papiere. So erzählt die Inszenierung vom Leben im Exil, von Solidarität und Widerstand und dem Mut derer, die es wagen, sich dem Unrecht entgegenzustellen. Die gbr für unerhörte dinge montiert ein Geflecht aus Fragmenten, Erinnerungen und Denkbildern, welches die Situation von Exilant*innen 1940/ 41 versucht zu vergegenwärtigen. Von Berlin über Marseille, einem geheimen Pfad in den Pyrenäen folgend, weisen die Dinge in die eigene Gegenwart; sind Speicherort von Erinnerungen, auch über ihre Abwesenheit hinaus.

 

 

KONZEPT  Sophie Bartels, Franziska Burnay Pereira

REGIE  Franziska Burnay Pereira

BÜHNE UND KOSTÜME  Camille Lacadée, Shahrzad Rahmani

KÜNSTLERISCHE BERATUNG  Katy Deville (Théâtre de Cuisine)

PRODUKTION  Miriam Glöckler

ES SPIELT  Sophie Bartels

FOTOS  Gianmarco Bresadola

 

 

Gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds

Unterstützt von: Aktives Museum, Jüdisches Museum Berlin, Goethe-Institut, Walter Benjamin Archiv Berlin/ Akademie der Künste

Merken


GBR FÜR UNERHÖRTE DINGE, BERLIN

ab 8 Jahre


Auf Facebook teilen